Terminologie und Künstliche Intelligenz (KI)

  • 0
  • 2. Februar 2019

Im Nachgang zu ihrer öffentlichen Sitzung bei den DGI-Praxistagen am 8. November 2018, hat die DGI-Fachgruppe AKTS (Arbeitskreis Terminologie und Sprachfragen) ein Positionspapier zu Terminologie und Künstlicher Intelligenz verfasst, das wir hiermit zur Diskussion stellen.

Positionspapier der DGI-Fachgruppe AKTS

Terminologie und Künstliche Intelligenz (KI)

Die DGI als Fachgesellschaft und ihre Mitglieder sind an Entwicklung und Umsetzung von KI direkt oder indirekt beteiligt. Sowohl die Arbeitsplätze im Informationsbereich als auch das private Umfeld sind unmittelbar betroffen.

Der Begriff „Künstliche Intelligenz“ (en „artificial intelligence“, fr „intelligence artificielle“) steht für die Nutzung fortgeschrittener IT-Verfahren, wie das maschinelle Lernen, die sachlich-sprachliche Zusammenhänge analysieren, daraus Situationen selbstständig erkennen und Probleme lösen können. KI ihrerseits verwendet sprachgestützte Interfaces zur Kommunikation zwischen Mensch und Maschine.

„Big Data“, d.h. vorliegende empirische Datenbestände in großer Zahl, bilden die Grundlage vieler KI-Anwendungen. Da in vielen Bereichen der KI die menschliche Sprache eine wesentliche Rolle spielt, ist der terminologische Aspekt klarer und sorgfältiger Sprachverwendung von ausschlaggebender Bedeutung für einen verantwortungsvollen KI-Einsatz. Deshalb ist für sinnvolle und verantwortungsvolle Anwendung von KI die Qualität der zugrunde liegenden sprachlichen Äußerungen entscheidend. Sorgfältig überprüfte und begrifflich sauber ausgearbeitete Daten sind erforderlich, wo mittels KI-Algorithmen Entscheidungen getroffen und ausgeführt werden.

Terminologie als planmäßige Sichtung, Entwicklung und Bereitstellung von Begriffen kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu, weil sie in besonderer Weise geprüfte und sachlich zutreffende Daten bereitstellt.

Insbesondere im Bereich der Fachkommunikation kommt es auf eindeutige begriffliche Grundlagen an. So drückt sich auch die Entwicklung von KI in den terminologischen, begrifflichen, sprachlichen Fassungen aus, die in der wissenschaftlichen und öffentlichen Kommunikation über KI ihre Rolle spielen. Systematische Terminologiearbeit dient also auch dem Selbstverständnis der KI und kann aus dem sich im Laufe der Jahre verändernden Begriffsverständnis die erfolgte Entwicklung aufzeigen.

Eine effektive Fachkommunikation innerhalb der interdisziplinären KI-Gemeinschaften aus Entwicklern und Anwendern ist deshalb nur mit einer sorgfältig angewendeten Fachsprache gewährleistet. Daneben kommt es aber auch darauf an, dass in der öffentlichen Kommunikation gesellschaftlich und ethisch verantwortbare Inhalte Ausdruck finden.

Aus Sicht der Informationswissenschaft und Informationspraxis gilt daher:
Künstliche Intelligenz braucht Terminologie!

DGI-AKTS, Januar 2019

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.