DGI-Blog

Sonderkonditionen für ICKM am 23. und 24. Juni in Potsdam

By | Allgemein | No Comments

Liebe DGI-Mitglieder,

am 23. und 24. Juni 2022 findet – erstmals in Europa – an der Fachhochschule Potsdam die International Conference of Knowledge Management (ICKM) statt. Wissensmanagement hat bekanntermaßen viele Überschneidungen mit den Tätigkeiten von Informations Professionals und Themen der Informationswissenschaft.

Die DGI beteiligt sich als Partnerin dieser renommierten internationalen Konferenz deshalb mit einer eigenen Session am 23. Juni, in der es unter der Moderation unserer Präsidentin Monika Hagedorn-Saupe um verschiedene Facetten der Vermittlung von Informationskompetenz und Wissensmanagement im internationalen Austausch, in einem Pharmaunternehmen, bei der Ausbildung von Lehrkräften und bei der Wissensrepräsentation geht.

Das Programm der Session finden Sie unter https://dgi-info.de/ickm22/

Als Mitglied der DGI gilt für Sie ein ermäßigter Teilnahmebeitrag von 200,- Euro + MWSt. Bitte verwenden Sie dazu bei der Anmeldung unter https://ickm2022.fh-potsdam.de/#registration den Code ICKM22_DGI

Wenn Sie der Konferenz per Videokonferenz folgen möchten, können Sie dies für 99,- Euro + MWst.

Für Studierende gibt es den besonders günstigen Tarif von 30,- Euro + MWSt.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Fachkolleginnen und -kollegen aus dem In- und Ausland zu treffen und die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Marlies Ockenfeld

DGI auf dem DIGITAL FUTUREcongress 2022

By | Ankündigung | No Comments

Liebe DGI-Mitglieder,
endlich gibt es wieder Gelegenheiten uns persönlich zu treffen! Eine tolle Chance für ein Wiedersehen mit der DGI bietet der

DIGITAL FUTUREcongress am 17. Mai 2022 von 8:30 bis 17:30 im Messe Forum, Frankfurt am Main

Die Veranstaltung steht 2022 unter dem Motto „Rethink your Business Model“ und ist für (IT-)Entscheider von KMU und Industrie die bedeutendste Informations-, Austausch- und Networkingplattform zur zielführenden und erfolgreichen Realisierung ihrer digitalen Projekte.

Nutzen Sie für Ihren Besuch den Gratis-Ticketcode: DFC22VIPQM und treffen Sie an unserem Stand T11.

Studentische Abschlussarbeiten in den Berufsfeldern Archiv, Bibliothek, Informations- und Datenmanagement 2022 – Online-Veranstaltung

By | Allgemein | No Comments

Guten Tag,

gerne möchten wir Sie auf folgende Online-Veranstaltung hinweisen:

Studentische Abschlussarbeiten in den Berufsfeldern Archiv, Bibliothek, Informations- und Datenmanagement 2022
Donnerstag, den 5. Mai um 16.00 Uhr bis ca. 17.15 Uhr

Im März 2022 verteidigten die Potsdamer Fachhochschul-Studierenden der Studiengänge Archiv, Bibliotheksmanagement sowie Informations- und Datenmanagement ihre Abschlussarbeiten im Fachbereich. Die Themen ihrer Abschlussarbeiten wurden von den Studierenden selbst gewählt.
Im Rahmen dieser BRAGI-Veranstaltungsreihe werden besonders interessante und erfolgreich bearbeitete Bachelor- bzw. Masterarbeiten den FachkollegInnen und Interessierten vorgestellt. In einer 15-minütigen Abfolge erläutern die AbsolventInnen das von ihnen bearbeitete Thema und ihre Forschungsergebnisse.

  • Brunst, Saskia: Instagram in Wirtschaftsarchiven – umgesetzt am Beispiel des Historischen Archivs des Ostdeutschen Sparkassenverbandes
  • Gerber, Anja: Konzeption einer Forschungsdateninfrastruktur für multimodale digitale Daten- und Quellentypen am Beispiel des Standortes Wilsnack, St. Nikolai
  • Junge, Pheline: Einsatz und Applikationen von Archivpodcasts
  • Warkentin, Charlotte: Open Educational Resources Praxis an Fachhochschulen am Beispiel der Fachhochschule Potsdam

Lernen Sie im Rahmen unserer Veranstaltung den informationswissenschaftlichen Nachwuchs kennen!

Gastgeber: Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften und Brandenburgische Arbeitsgemeinschaft Information (BRAGI)

Referent/Innen: AbsolventInnen des Fachbereichs Informationswissenschaften der FH Potsdam, moderiert durch Frau Prof. Dr. Angela Schreyer

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 05.Mai 2022 um 16:00 Uhr per Zoom statt. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Um eine Anmeldung wird gebeten. Anmeldung bitte über das Formular auf der BRAGI-Homepage unter: http://fabdax.fh-potsdam.de/wp_bragi/aktuelle_veranstaltungen/
oder an die E-Mail: rueger@bibliothek.potsdam.de

Der Link zum Zoom-Meeting wird Ihnen einen Tag vor der Veranstaltung zugesendet.

Wir hoffen auf Ihr Interesse und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen,

Margarita Reibel-Felten

Ehemaliger DGD-Präsident Peter Paul Canisius gestorben

By | Allgemein | No Comments

Peter Paul Canisius, geboren am 17. Oktober 1929, ist am 25. Dezember 2021 in seinem 93. Lebensjahr verstorben. Er wurde in Peine geboren und verbrachte seine Schul- und Jugendzeit in Minden, wo er 1949 das Abitur ablegte. Seinen Neigungen und Interessen entsprechend begann er eine Ausbildung in Journalistik und Bauingenieurwesen. An der Karlsruheer Technischen Hochschule Fridericiana schloss er diese mit dem Diplom ab. Sein Berufsleben begann er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bundesanstalt für Wasserbau. Dort sammelte er Erfahrungen auf dem Gebiet der elektronischen Datenverarbeitung und übernahm bald Verantwortung für den Aufbau der zentralen Rechenstelle der Wasser- und Schiffahrtsverwaltung. 1968 wechselte er zur Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach, wo er für den Aufbau des Rechenzentrum BMV/BASt verantwortlich wurde. Seine Erfahrungen brachte er in die International Transport Research Documentation (ITRC) ein. 1982 bis 1987 leitete Canisius den Zentralbereich der BASt. mit einem breiten Verantwortungsspektrum wie Verwaltung, nationale und intermationale Forschung und Versuchsanlagen. 1987 wurde Canisius die Leitung des Bereichs Straßen- und Brückenbau übertragen, eine Position, von der er weiterhin auch stark nach außen wirkte. Er war Mitglied in den bautechnischen Lenkungsgremien der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV)  sowie in einschlägigen Gremein des DIN. Herausragend war in diesem Zusammenhang seine Aufgabe als Chairman des Technischen Komitees CEN/TC 227 „Road Construction and Maintenance Materials“. Diese Arbeiten wurden mit der Ehrennadel der FGSV und der DIN_Ehrennadel gewürdigt.

Prof. Dipl.-Ing. Peter Paul Canisius war 1977 in die DGD eingetreten. Im Oktober 1978 wurde der damalige Professor und Direktor der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach zum Präsidenten der DGD gewählt, ein Amt, das er neun Jahre lang bis 1987 innehatte. In diesem Zeitraum erfolgte die Gründung der Online-Benutzergruppe, es fanden die erste Online-Tagung und die erste KWID-Tagung statt. Ein besonderes Anliegen war für ihn stets die internationale Zusammenarbeit und die Pflege internationaler Beziehungen. So wurde während seiner Präsidentschaft auch das Projekt „Internationale Aufgaben der DGD“ aufgenommen. Ausgehend von seiner Mitarbeit im damaligen DIN-NABD (heute DIN-NID) Ende der 1970er Jahre war Canisius auch Mitglied im ISO/TC 46 Steering Committee, dem Beirat des Internationalen Normungskomitees ISO/TC 46, in dem für Deutschland der  DIN-NABD das Mitglied war. 2008 verlieh die DGI ihm die Ehrenmitgliedschaft.

1986 wurde Canisius Schatzmeister der FID und später Honorary Fellow der Fédération Internationale d‘lnformation et de la Documentation. Von 1989 bis 1998 war er Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) in Bonn. Er war in zahlreichen internationalen Fachgremien, unter anderem bei der OECD, der UNESCO und in den internationalen und europäischen Standar-disierungs­organisationen ISO und CEN leitend tätig. Dabei kamen ihm seine perfekten englischen und französischen Sprschkenntnisse zugute.

Canisius hat die Bundesregierung in mehreren zwischenstaatlichen Programmen der UNESCO vertreten: im Allgemeinen Informationsprogramm (PGI) und im Internationalen Informatikprogramm (HP). 1993 leitete er als erster Vertreter Deutschlands seit 27 Jahren die Sitzungen der Kommission I der 27. UNESCO-Generalkonferenz in Paris.

Ende 1994 war Canisius als Professor und Direktor sowie als Ständiger Vertreter des Präsidenten der Bundesanstalt für Straßenwesen in den Ruhestand getreten. Seither widmete er sich verstärkt seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Ab 1998 engagierte er sich als Gründungspräsident und Vorsitzender des internationalen Aufsichtsrats des Moskauer UNESCO-Instituts für Informationstechnologie im Bildungswesen. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat ihm im Juli 2000 die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Im selben Jahr wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz geehrt.

In seiner Wahlheimat Köln engagierte Peter Canisius sich kultur- und gesellschaftspolitisch. Er war Mitbegründer und Vorstandsmitglied des „Runden Tisch für Ausländer­freundlichkeit“, der auf seine Initiative 2002 in „Runder Tisch für Integration“ umbenannt wurde.

Sein letztes Lebensjahr verbrachte er in einem Stift in Göttingen, wo er auch während der Pandemie täglich Kontakt mit seiner Familie hatte. Bis zuletzt hat er aber auch außerhalb Gespräche gesucht und gefunden, zahlreiche Telefonate geführt, und sich gesellschaftspolitisch geäußert.Sein Rat, seine Anregungen, auch seine Warnungen, z.B. bezogen auf die Schutzbedürftigkeit der Demokratie, wurden gehört und geschätzt.

Die Anteilnahme der DGI gilt seiner Familie und seinen Freunden. Wir werden unserem Ehrenmitglied ein ehrendes Andenken bewahren.

Marlies Ockenfeld

Wechsel beim Arbeitskreis Bildung und Informationskompetenz (IKB)

By | Informationskompetenz, Internet und Gesellschaft | No Comments

Die Stärkung der Informationskompetenz ist heute aktueller denn je: In Zeiten, die von zahlreichen Schlagzeilen zu Desinformation und Fake News beherrscht werden, bildet Informationskompetenz eine der Schlüsselqualifikationen der modernen Informationsgesellschaft. Die Förderung individueller Informationskompetenz und die Vermittlung ihres Nutzens ist eine Kernkompetenz der DGI.

Eine frühzeitige Vermittlung tragfähiger Konzepte durch Informationsfachleute, die Entfaltung der Informationskompetenz in der Schul-, Berufs- und Weiterbildung, sowie der Transfer der Kenntnisse in die Gesellschaft sind – aus Sicht der Informationsexperten der DGI – für eine erfolgreiche Berufskarriere und die informationelle Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland unverzichtbar. Der Erwerb dieser Fähigkeit ist die Basiskompetenz für eine mündige Teilhabe am demokratischen Gemeinwesen. Gerade junge Menschen dafür zu sensibilisieren, bildet die Voraussetzung für die Achtung demokratischer und ethischer Werte im Zeitalter allgegenwärtiger digitaler Kommunikation.

Die DGI-Fachgruppe AK Bildung und Informationskompetenz widmet sich der Stärkung der Informationskompetenz und weiterer verbundener Konzepte wie digitale Kompetenzen oder digitale Souveränität. Eine Auswahl bisheriger Aktivitäten sind auf der aktuellen Webseite zu finden (https://dgi-info.de/wissenschaft-praxis/dgi-fachgruppen/ikb/)

Wenn Sie mitwirken möchten und sich für die Arbeiten des AK interessieren, tragen Sie sich in die Mailverteilerliste ein. Dazu melden Sie sich gerne in der DGI-Geschäftsstelle. Wir freuen uns auf neue Perspektiven und Ihre Ideen!

Die verantwortlichen DGI-Vorstandsmitglieder des AK sind aktuell Gesine Andersen, Sylvia Kullmann und Tamara Heck.

Mit Volldampf voraus in Richtung „Openness“: Kompetenzen und Infrastrukturen mit Perspektiven

By | Ankündigung, Bibliothek und Information | No Comments

Podiumsdiskussion

Freitag, 25. März 2022, 14-15.30

Anmeldung

Eine Veranstaltung in der Reihe: Quo vadis offene Wissenschaft? Eine virtuelle Open Access Woche für Berlin-Brandenburg.

Wissenschaftspolitische Strategien auf nationaler und europäischer Ebene fordern seit Jahren, das „Prinzip Offenheit“ in der Wissenschaft zu verankern. In diesem Prozess braucht es nicht nur die oft geforderten digitalen Infrastrukturen und angepassten Governance- und Finanzierungsmodelle. Auch die Kompetenzprofile des wissenschaftsunterstützenden Personals – fachliche, methodische wie soziale Kompetenzen – müssen sich verändern. Dies gilt besonders für Bibliotheken und ist für diese Herausforderung und Chance zugleich. Ob Digital Humanities oder neue Publikationsformate wie „ausführbare“ Publikationen, digitale Langzeitarchivierung oder die Umsetzung der FAIR-Prinzipien, die Unterstützung der Arbeit mit Forschungsdaten und -software oder der Einsatz von Forschungsinformationssystemen, in allen diesen Themenfeldern sind Aspekte der offenen Wissenschaft (Open Research) präsent. Zugleich erheben Bibliotheken aufgrund ihres Selbstverständnisses den Anspruch, hier als Partnerin aufzutreten und die Diskurse entscheidend mitzuprägen. Dies erscheint auch vor dem Hintergrund bedeutsam, dass kommerzielle Akteur*innen in diesen Feldern neue Märkte für sich erschließen.

Für das Personal selbst bieten sich damit vielfältige Entwicklungsoptionen, etwa in den Bereichen Datenkompetenz (data literacy), Projektmanagement oder Strategieentwicklung. Somit erscheinen Bibliotheken zunehmend als spannende Stationen in der beruflichen Qualifizierung, auch für den Quereinstieg.

Der Raum Berlin/Brandenburg mit seinen beiden wissenschaftlichen Ausbildungseinrichtungen – dem Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (IBI) der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Fachbereich Informationswissenschaft der Fachhochschule Potsdam – und einer Vielzahl verschiedenster Bibliotheken als Ausbildungs- wie auch Beschäftigungsorte spielt für die Entwicklung des bibliothekarischen und informationswissenschaftlichen Personals eine zentrale Rolle.

Wir möchten auf diesem Podium mit Vertreter*innen der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Lehre, von Bibliotheken und der Wissenschaftspolitik folgende Aspekte diskutieren:

  • Sind Ausbildungs- und Studiengangs-Curricula ausreichend darauf angelegt, dem Wissensstand stetig und sogar vorausschauend angepasst werden zu können?
  • Bieten die institutionellen Rahmenbedingungen genug Flexibilität für die rasche Entwicklung neuer Tätigkeitsfelder?
  • Sind die Bibliotheken in der Lage, im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung notwendige Maßnahmen umzusetzen?
  • Wie können sich Bibliotheken aufstellen, um ihre Rolle als Mittlerin zwischen Wissenschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen zu stärken, etwa durch Engagement in den Feldern Citizen Science, OpenGLAM oder kollaborativer Wissensgenerierung und -verknüpfung (z.B. Wikidata)?
  • Wie kann die Hochschulpolitik den Wandel praktisch unterstützen und dabei für gute Arbeitsbedingungen sorgen?

Es diskutieren unter der Moderation von Dr. Dominik Scholl, Leitung Bildung, Wissenschaft & Kultur bei Wikimedia Deutschland

Elisa Herrmann, Abteilungsleitung Informationsbeschaffung und Informationsmanagement, Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Biodiversität

Prof. Dr. Ariane Jeßulat, Erste Vizepräsidentin der Universität der Künste

Prof. Dr. Antje Michel, Professorin für Informationsdidaktik und Wissenstransfer an der Fachhochschule Potsdam

Prof. Vivien Petras, PhD, Professorin für Information Retrieval an der Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Jan-Hauke Plaßmann, Referent in der Abteilung Wissenschaft und Forschung des Brandenburgischen Ministeriums für Wissenschaft und Forschung

Die Bibliotheksgesellschaft braucht Ihre Unterstützung!

By | Ankündigung, Bibliothek und Information | No Comments

Liebe Mitglieder, Freund:innen und Unterstützer:innen,

 
wie Sie wissen, begeht die Bibliotheksgesellschaft Potsdam e.V. in diesem Jahr ihr 20jähriges Bestehen. Zusammen mit dem Jubiläum der Landesbibliothek, die 100 wird, und dem der SLB, die als solche 30 wird, ist 2022 ein wirklich besonderes Jahr, das wir mit vielen Veranstaltungen und Aktionen, gerne mit Ihnen feiern möchten.
 
Zusammen mit der Bibliothek haben wir uns etwas ganz Wunderbares ausgedacht (Dank an Frau Sell und Frau Weber!). Wir wollen einige Schätze aus der Landesbibliothek in Form eines großformatigen immerwährenden Kalenders aus dem Magazin holen, Ihnen zeigen und ggf. mitgeben. Dazu benötigen wir aber dennoch Ihre zusätzliche Unterstützung.
 
Als kleiner Verein können wir die Ko-Finanzierung des Projektes nicht ohne weiteres stemmen und kamen deshalb auf die Idee, über die Crowdfunding Plattform der Stadtwerke Potsdam weitere Mittel zu akquirieren. Dieses Angebot ist schon für andere Potsdamer Unterstützungsaktionen, z.B. auch für den Förderverein des Potsdam Museums, recht erfolgreich eingesetzt worden. Mehr dazu auch auf unserer Website: bibliotheksgesellschaft-potsdam.de.
 
Wir möchten Sie deshalb ganz herzlich bitten, einen Beitrag zum Gelingen unserer Aktion zu leisten auf:
 
 
Das Projekt wurde heute Vormittag gestartet und es ist schon jetzt eine beachtliche Summe zusammengekommen. Schauen Sie mal.
 
Wir danken Ihnen für Ihre persönliche Unterstützung und würden uns freuen, wenn Sie diese initiative durch Weitervermittlung an Freunde und Bekannte mit zum Erfolg führen könnten.
 
Herzliche Frühlingsgrüße – bleiben Sie gesund und zuversichtlich!
 
Hans-Christoph Hobohm

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Vorsitzender

Potsdamer Bibliotheksgesellschaft e.V.
Geschäftsstelle: Stadt- und Landesbibliothek
im Bildungsforum Potsdam
Am Kanal 47 | 14467 Potsdam
https://bibliotheksgesellschaft-potsdam.de
https://twitter.com/PBG_SLB
E: bibliotheksgesellschaft@bibliothek.potsdam.de 
T: +49 331 50574390
Terminvereinbarungen: hobohm.youcanbook.me

9. Digitale Bibliothek „Digitale Daten: Offen für alle?“

By | Allgemein | No Comments

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Digitale Bibliothek an der Universität Graz ist Schaufenster für neue Entwicklungen im Bereich der Wissenspräsentation und -speicherung für Bibliotheken, Museen, Archive und Forschungseinrichtungen. Nach pandemie-bedingter Pause freuen wir uns diese Plattform für Diskurs und Wissensaustausch im Herbst wieder anbieten zu können.
Wir laden Sie herzlich zur

9. Digitalen Bibliothek „Digitale Daten: Offen für alle?“
vom 22.-23. September 2022 ein!

Die Digitale Bibliothek 2022 wird neue Methoden und aufkommende Technologien für das Management von kulturellen Daten und Forschungsergebnissen im Zeitalter von Open Innovation und Open Science diskutieren und vorstellen.

Tagungstitel:

„Digitale Daten – Offen für alle?“
Freier Zugang zu Forschung und Bildung in Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen
Realität und Vision

Zur Veranstaltung können ab sofort Beiträge aus der Perspektive von Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen zum Erhalt und der leichteren Zugänglichkeit zu digitalen Ressourcen vorgestellt werden, wobei auch die Diskussion von Erfahrungen und Strategien für die Bewältigung globaler Herausforderungen Teil der Ausführungen sein kann. Einreichungen können Themen wie Langzeitverfügbarkeit, rechtliche und ethische Aspekte (FAIR Prinzipien), Verknüpfung bestehender Informationsspeicher und Strategien zur Vermeidung von Barrieren in der Forschungskooperation und Wissensvermittlung (Open Access, Open Collaboration…) behandeln.

Leitthemen sind:

  • Inklusion und Barrierefreiheit: Chancengleichheit durch Technologie?
  • COVID-19: Eine Pandemie als Impuls für digitale Transformation?
  • OPENNESS, FAIR, CARE: Lippenbekenntnis oder Realität?
  • Neue digitale Arbeitswelt: Gemeinsam forschen, arbeiten und Wissen vermitteln.

Detailinformationen zum Call finden Sie auf folgender Webseite:
http://www.europeana-local.at/index.php?option=com_content&view=article&id=127:digbib2022&catid=7:veranstaltungen&Itemid=22

PDF Version des Calls http://www.europeana-local.at/images/call%20for%20papers_2022_f_deu.pdf

Einsendeschluss für Beiträge ist der 15. April 2022.

Mit freundlichen Grüßen,
Gerda Koch

Information. Wissenschaft & Praxis 2022 | Band 73 | Heft 1

By | Ankündigung, Bibliothek und Information | No Comments

Liebe Mitglieder der DGI, liebe interessierte Lesende,

die Redaktion der IWP hofft, dass Sie alle das Jahr 2022 wohlbehalten und zuversichtlich beginnen konnten, und wünscht Ihnen für den weiteren Verlauf Gesundheit und alles Gute im beruflichen und privaten Umfeld.
Heute wollen wir Sie auf das erste IWP-Heft des Jahrgangs 2022 hinweisen, das jetzt online für Sie zugänglich ist.

DGI-Mitglieder haben freien Zugriff auf die Zeitschrift über die de Gruyter-Website. Den für das Jahr 2022 geltenden Zugangscode finden Sie im DGI-Mitgliederbereich unserer Website unter der Kachel Information Wissenschaft & Praxis. Bei Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle unter mail@dgi-info.de.

Das neue Heft enthält u.a. den lesenswerten Vortrag von Prof. Hobohm bei seiner Verabschiedung aus dem aktiven Dienst in Potsdam und einen ausführlichen Bericht über das Fachsymposium, außerdem vier Berichte über Tagungen im Herbst 2021. Die Druckausgabe wird voraussichtlich im Februar ausgeliefert.

Und das erwartet Sie im einzelnen:

Information. Wissenschaft & Praxis 2022 | Band 73 | Heft 1

Inhaltsverzeichnis

Informationsgesellschaft
Hans-Christoph Hobohm
Information. Wissenschaft & Praxis 2022 | Band 73 | Heft 1ertrauen und Verantwortung. Kardinalprinzipien der („Informations-“) Infrastruktur. Vortrag auf dem Symposium „Verantwortung der Informationswissenschaften“, Potsdam 25. Juni 2021, S. 1

Informationsverhalten
Laurine Messner, Joachim Griesbaum und Anika Stooß
Daseinsbezogene Informationskompetenz in ländlichen Räumen (DILRA). Projektvorstellung und erste Ergebnisse, S. 12

Digitales Museum
Sonja Thäder
Das digitale Jüdische Museum Frankfurt, S. 19

Digitaler Stadtraum
Tanja Neumann
METAhub Frankfurt – Kultur im digitalen und öffentlichen Raum, S. 26

Informationswissenschaft
Rolf Däßler und Antje Michel
Zur gesellschaftlichen Verantwortung der Informationswissenschaften. Fachsymposium und feierliche Verabschiedung von Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm aus dem aktiven Dienst an der FH Potsdam, S. 31

Tagungsberichte
Frank von Hagel, Anett Sawall und Axel Ermert
Barrierefreiheit digital und analog gedacht. Berliner Herbsttreffen der Museumsdokumentation vom 4. bis 6. Oktober 2021, S. 36

Marlies Ockenfeld
Information Professionals sind Fachleute. Steilvorlagen für den Unternehmenserfolg am 20. Oktober 2021 im Livestream, S. 41

Margarita Reibel-Felten
Informationsvermittlung in Zeiten der Distanz. Das DGI-Forum online am 28. und 29. Oktober 2021, S. 47

Franziska Schmidt, Ramona Böcker, Hannah Mitera und Thomas Mand
Interdisziplinäre Forschungszugänge zu Wissenschaftskommunikation und Informationsverhalten in der Corona-Pandemie. InFoCoP-Konferenz online am 2. Juli 2021, S. 52

Nachrichten
Mehrheit würde eigene Mobilitätsdaten teilen, S. 55
Deutsches Zeitungsportal online, S. 55
dbv und IFLA fordern Regelung für E-Lending in Bibliotheken, S. 55
Lehmanns Media launcht lehmannsoa.de, S. 56
Erweiterte Suche in ZIS, S. 56
ZPID überarbeitet PsychArchives, S. 56
Sichern und Nachnutzen von Forschungsdaten in den Bildungswissenschaften, S. 56
Literarischer Nachlass von Leo Perutz jetzt digital zugänglich, S. 56
Bitkom fordert Recht auf digitale Bildung, S. 57
Arbeitnehmer sollen wieder ins Büro, S. 57

Informationen
Wissenschaftsbarometer 2021: Vertrauen in Wissenschaft und Forschung weiter hoch, S. 59
Automatische Extraktion von Relationen aus wissenschaftlichen Publikationen, S. 59
Tagesspiegel-Papierarchiv sucht neuen Standort, S. 60
Positionspapier zur Stärkung der MINT-Bildung, S. 61
Deepfakes sind Gefahr für die Demokratie, S. 61
Wie sich vertrauenswürdige KI-Systeme gestalten lassen, S. 62
Digitale Spaltung der Gesellschaft verschärft sich, S. 63
Blockchain im Compliance-Umfeld, S. 63
Digitalisierung von De Gruyter Book Archive abgeschlossen, S. 64
Whataboutism – Glaubenssätze statt Fakten, S. 64

Aus der DGI
DGI-Mitgliederversammlung und Wahl eines neuen DGI-Vorstands, S. 66
Vorstellung des neuen DGI-Vorstands, S. 66
DGI-Lehrgang Informationsassistenz 2022, S. 71
DGI-Praxisseminare im Winter/Frühjahr 2022, S. 70
Erratum, S, 72
Terminkalender 2022
Terminkalender Januar bis Juni 2022, S. 73
Ahead-of-Print finden Sie außerdem folgende Beiträge, die im Heft 2-3/2022 erscheinen werden, bereits im Online-Angebot:
Miriam Zeunert, Carsten Schneemann
Forschungsdatenmanagement als Arbeitsschwerpunkt für nformationswissenschaftler/innen
Katharina Munk
Semantische Wissensnetze – vertrauenswürdige KI für innovative Businessanwendungen
Margret Schild
Hinter den Kulissen – wie kommt zusammen, was eigentlich zusammen gehört?

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und freuen uns über Ihre Reaktionen oder Einreichungen für die kommenden Ausgaben Ihrer Fachzeitschrift.

Ihre Redaktion der IWP

IWP online – neuer Passcode für das Jahr 2022

By | Ankündigung | No Comments

Liebe DGI-Mitglieder,

wie wir vom Verlag informiert wurden, gilt ab Januar 2022 für DGI-Mitglieder ein neuer Passcode für den kostenfreien Zugang zur digitalen Ausgabe der IWP. Sie finden diesen im DGI-Mitgliederbereich unserer Website und können ihn natürlich auch jederzeit gerne in der DGI-Geschäftsstelle (mail@dgi-info.de) erfragen.

Mit den besten Grüßen,

Margarita Reibel-Felten