Terminologie – die Aufgabe des AKTS

Terminologie – die genaue Fachsprache und die Klärung der Begriffe – ist von Anbeginn an eine zentrale Aufgabe der Dokumentation und des Informationsmanagements und eine satzungsgemäße Aufgabe der DGI. Von 1969 bis 1978 bestand die „Arbeitsstelle Terminologie und Sprachfragen“. Parallel dazu besteht seit 1966 ein zentrales Fachkomitee der DGD/DGI, der AKTS (Arbeitskreis Terminologie und Sprachfragen). In ihm arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Informationspraxis, der Ausbildungsstätten und der Informationswissenschaft zusammen.

Seine zentrale Aufgabe ist die Erarbeitung der „Terminologie der Information und Dokumentation“.

Eine erste Ausgabe der Arbeitsergebnisse  erschien 1975 unter dem Titel „Terminologie der Information und Dokumentation“ (TID) beim Verlag Dokumentation in München. Eine zweite, überarbeitete Ausgabe wurde 2006 im Selbstverlag der DGI publiziert. Über diesen Link erhalten Sie die PDF-Datei der Vorlage dieser Publikation.

Und hier geht es zur korrigierten Druckdatei  (TID_Druckfassung_Nachdruck2011) sowie dem dreisprachigen Register deutsch – englisch – französisch. Hinweise nehmen wir gerne entgegen.

Zurzeit wird an einer erheblichen Erweiterung und Aktualisierung gearbeitet (beispielsweise für die Bereiche Konservierung und Medien). Dabei wird der Inhalt den zahlreichen Entwicklungen im Dokumentationsbereich und der Informationswissenschaft sowie den Entwicklungen m Bereich der bibliothekarischen Erschließung der letzten Jahre angepasst.
Der Arbeitskreis baut eine Sammlung von Literatur zur Terminologie des Informationswesens auf.

Aktivitäten

Der AKTS tagt dreimal im Jahr. Die nächste Arbeitssitzung findet vom 23. bis 25. Juli 2018 in Offenbach statt.

Einige bisher erarbeitete Definitionen werden in loser Reihenfolge hier direkt online gestellt:

Begriffsfeld Informationswissenschaft

Dokumentation ist der Vorgang des systematischen Zusammentragens und Auswertens von Dokumenten durch regelbasierte Beschreibungen äußerlicher und inhaltlicher Merkmale (TID 45-02).
Anm.: Die Bezeichnung Dokumentation wird auch für das Ergebnis des Vorgangs verwendet, z.B. Tagungsdokumentation. (AKTS, 7.4.2018)

Ein Dokument ist die Einheit von Datenträger und auf ihm fixierten Daten, die zur Dokumentation ausgewählt werden kann. (AKTS, 7.4.2018)

Ein Datenträger ist ein materielles Medium, auf dem Daten aufgezeichnet werden können. (AKTS, 7.4.2018)

Daten sind die Repräsentationen von Sachverhalten (oder Beobachtungen), die nach ihrer Aufzeichnung auf einem Datenträger der Information(sgewinnung) dienen können und in einem gegebenen Zusammenhang für sich interpretiert, dauerhaft aufgezeichnet und verarbeitet werden können.
Anm.: Als Singular verwendet man Dateneinheit, nicht Datum. (AKTS, 7.4.2018)

Ein Primärdokument ist ein Dokument, das eine eigenständige schöpferische Leistung erstmals fixiert. (AKTS, 7.4.2018)

Ein Sekundärdokument ist ein Dokument, das sich inhaltlich auf ein anderes Dokument stützt. (AKTS, 7.4.2018)

Begriffsfeld Konservierung/Restaurierung

Konservierung ist die Gesamtheit der Maßnahmen, die angewandt werden, um Zerfall zu verhindern, anzuhalten oder zu verzögern. (AKTS, 10.12.2012)

Reversibilität ist das Ausmaß, bis zu dem der Effekt einer Behandlung ungeschehen gemacht werden kann. (AKTS, 10.12.2012)

Bruchkante ist eine Grenzfläche, entlang der sich bei einem Dokument das Material getrennt hat. (AKTS, 10.12.2012, 7.4.2018)

Beschreibstoff ist ein Material, das auf einen Datenträger aufgetragen wird, um Information darzustellen.
Bsp.: Tinte, Farbe, Druckerschwärze, Kreide usw. (AKTS, 10.12.2012)

Feuchtdehnung en: damp stretching
ist die Ausdehnung, durch Aufnahme von Feuchtigkeit.
Anm.: Feuchtdehnung kann sowohl ein Schadensbild als auch ein zu Zwecken der Restaurierung durchgeführter Vorgang sein. (AKTS, 10.12.2012; 7.4.2018)

Endogener Schaden ist ein Schaden, der innerhalb eines Dokuments entsteht.  (AKTS, 10.12.2012)

Hinterlegen ist das Hinzufügen einer verstärkenden Materialschicht an der Rückseite eines Dokuments.  (AKTS, 10.12.2012)

Begriffsfeld Buchbinden

Buchschnitt ist eine der drei Seiten eines Buches, die nicht geheftet oder geklebt sind.
Anm.: Es gibt Kopf,- Vorder- und Fußschnitt. (AKTS, 7.4.2014)

Bindeverfahren ist das endgültige Zusammenfügen von Einzelblättern oder gehefteten Lagen oder aber das Zusammenhalten von weiterhin einzelnen Blättern in fester Reihenfolge. (AKTS, 7.4.2014)

Bucheinband Syn: Einband
Der Bucheinband ist der den Buchblock umschließende Teil eines Buches. (AKTS, 7.4.2014)

Lumbecken Syn: Fächerklebebinden
Lumbecken ist ein Klebebinden, bei dem die Einzelblätter am Buchrücken beidseitig über die Kante hinaus mit Klebstoff versehen und mit Gaze hinterklebt werden.
Anm.: Das Verfahren geht auf Emil Lumbeck (ca. 1938) zurück. (AKTS, 7.4.2014)

Begriffsfeld Medien

Rundfunksender (1) ist eine technische Anlage zum Aussenden von Rundfunksendungen. (AKTS, 15.12.2014)

Rundfunkprogramm Syn: Programm
ist die Gesamtheit der Sendungen eines Rundfunkveranstalters in einem bestimmten Zeitabschnitt
Bsp.: Ein Tag, eine Woche oder die gesamte Zeit des Bestehens des Rundfunkveranstalters (AKTS, 15.12.2014)

Hörspiel (1) en: radio play; radio drama
ist eine Hörfunksendung in der Art eines Theaterstücks, das jedoch ausschließlich aus Stimmen und ggf. Klängen und Geräuschen besteht. (AKTS, 15.12.2015)

Film (2) Syn: Bewegtbild
ist ein Dokument, das eine Abfolge von Fotos enthält, die auf einem Film (1) oder in einer digitalen Datei gespeichert sind und durch schnelles Abspielen beim Betrachtenden den Eindruck eines Bewegungsablaufs hervorrufen.
Anm: Der Eindruck eines realitätsnahen Bewegungsablauf wird erreicht durch das Abspielen von 25 Fotos pro Sekunde (AKTS, 5.8.2016; 7.4.2018)

Dokumentarfilm Syn: Doku en: documentary
ist ein nicht fiktionaler Film (2), der darauf angelegt ist, tasächliches Geschehen oder Aspekte dessen möglichst genau abzubilden und der meist von einem gesprochenen Kommentar begleitet ist. (AKTS, 15.12.2015)

Director’s Cut ist eine auf Veranlassung des Regisseurs angefertigte, abweichende Schnittversion eines Films (2) gegenüber der ursprünglich veröffentlichten. (AKTS, 15.12.2015)

 

 

An einer Mitarbeit Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

Sitzungsort: Falkenberg & Schreiber GbR
Bismarckstraße 123
63065 Offenbach
Telefon 0 69 – 82 37 95 75; Fax 069 – 82 58 29; mobil 0151 / 52 75 14 97

Kontakt

Axel Ermert
c/o Institut für Museumsforschung SMB-PK
In der Halde 1
14195 Berlin
Telefon 030 8301-460, mobil 0151 / 52 75 14 97
E-Mail: axel.ermert@t-online.de