DGI-Blog

Monthly Archives: November 2016

DGI-Praxistage 2016 – erfolgreich beendet

By | Allgemein, DGI-Praxistage, DGI-Veranstaltungen, Industrie 4.0, Informationspraxis, Künstliche Intelligenz | No Comments

Letzten Donnerstag und Freitag fanden die 6. DGI-Praxistage “Predictive Analytics – Blick in die Glaskugel oder glasklare Prognose?” statt. Wir wollten mit Experten im Gästehaus der Goethe-Universität Frankfurt einen der derzeit wichtigsten Big-Data-Trends beleuchten.

Im Vorfeld konnten wir, wie schon 2015, drei Workshops anbieten: Stephan Geißler von Expert System Deutschland GmbH präsentierte: „Wissen aus Dokumenten industriell nutzbar machen – Einführung in die semantische Informationsextraktion mit dem Cogito Studio“ . Alexander Loth von Tableau Germany GmbH erklärte uns: “Why is Predictive Analytics essential for your Data Strategy” und Clemens Weins, kuehlhaus AG bot für die studierende Neumitglieder der DGI  das in diesen Tagen ungemein brisante Thema Wie Online Marketing politische Öffentlichkeit beeinflusst!“ an.

Alle Workshops waren gut besucht und haben viel Spaß gemacht – wir werden dieses Format auch in Zukunft beibehalten.

Am Abend bot die Keynote: „Predictive Analysis – gestern, heute, morgen“ von Dr. Sven Schmeier, DFKI GmbH eine unterhaltsame historisch orientierte Einführung ins Thema und zugleich die Vorlage für ein lebhaftes Kamingespräch unter der Moderation unseres DGI-Präsidenten Herrn Karger. Danach konnte man sich bei einem ausgezeichnetem Abendessen und Getränken in schönem Ambiente dem Networking widmen.

Der Freitag stand mit den Vorträgen von Dr. Thomas Keil, SAS Institute GmbH, Nicolas Verstegen, StatSoft, Alexander Häußer, PwC Deutschland, Joachim Lackner,, Thomas Gabriel, KNIME.com AG, Prof. Dr. Melanie SiegelHochschule Darmstadt, Ralf Hennemann, GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH und Torsten Hartmann, Avantgarde Labs GmbH  ganz unter dem Motto Predictive Analytics – Blick in die Glaskugel oder glasklare Prognose? Als Orakel der Gegenwart bieten Predictive Analytics in vielen Bereichen verlässliche Antworten auf drängende Fragen, sei es im Vertrieb, in der Produktion, der Qualitätskontrolle oder der Medizin. Ein wichtiges Thema dabei: unstrukturierte Daten strukturieren und auf dieser Basis eine Zukunftsprognose formulieren. Dies ist eine große Herausforderung, denn noch gelingt das nicht fehlerfrei: Praktisches Beispiel, das uns die ganzen Praxistage aufgrund der Aktualität verfolgte: Die US-Wahl 2016.

Wir bedanken uns bei allen Rednern für ihre inspirierenden, kurzweiligen und zukunftsorientierten Vorträge und bei allen Teilnehmern für die anregenden Diskussionen!

Ganz besonders aber möchten wir unseren Sponsoren danken: Tableau Germany GmbH, GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH und Expert System Deutschland GmbH

Alle weiteren Informationen und das Programmheft mit Abstracts finden Sie auf der Veranstaltungsseite (Link)

DGI-Tipp des Tages: Job-Futuromat – Kann ein Roboter meinen Job machen?

By | Allgemein, Bibliothek und Information, Dokumentation, Informationspraxis, Jobs, Junge DGI | No Comments

Sehr geehrte Mitlesende,

die folgende Seite hat im Zuge der vergangenen ARD- Themenwoche Furore gemacht:

http://job-futuromat.ard.de/

Gibt es hier etwa Aussagen zu den Informationsberufen?

Geben Sie hier einmal  „Bibliothekar/in“ ein, oder den „Fachangestellte/r für Medien …“, oder  den “Informations-Broker” oder „Medizinische/r Dokumentar/in“ …

Oh Schreck! – K/ein Grund zum nachdenklich werden?

Besser sieht es dagegen aus bei “Informationswissenschaftler/in”, “Buchwissenschaftler/in oder “Business-Development-Manager/in” …

 

Laudatio für den Land der Ideen Bundessieger Wirtschaft 2016

By | Internet und Gesellschaft, Vorstandsblog | No Comments

Laudatio für den Land der Ideen Bundessieger 2016 in der Kategorie Wirtschaft

Frankfurt, Deutsche Bank, Taunusanlage 12, 10.11.2016
Laudator: Reinhard Karger, M.A.
Präsident, Deutsche Gesellschaft für Information und Wissen, DGI
Unternehmenssprecher, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI und Mitglied der Land der Ideen Jury

Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen: „BURGER CARE – Roter Teppich für neue Mitarbeiter

Liebes Preisträger-Team der Burger Gruppe, der SBS-Feintechnik GmbH,
herzliche Glückwünsche auch im Namen der gesamten Jury an Sie, den Land der Ideen Bundessieger 2016 in der Kategorie Wirtschaft mit Ihrem Projekt “BURGER CARE – Roter Teppich für neue Mitarbeiter”.

Sehr geehrte Damen und Herren,
selten finden sich Begriffe wie „Kuckucksuhr“ und „Innovation“ in einem Satz. Heute schon. Read More

IWP 5/6 2016 ist nun online

By | Allgemein, Ankündigung, CeBIT, DGI, Industrie 4.0, Informationspraxis, Informationswissenschaft, Internet der Dienste, Internet und Gesellschaft | No Comments
Liebe DGI-Mitglieder,
nun ist es wieder soweit: Das letzte IWP-Heft für das Jahr 2016 ist online verfügbar. Die Druckexemplare werden Ende des Monats ausgeliefert. Einen unentgeltlichen Zugang zu allen Volltexten der Online-Ausgabe erhalten Sie als Mitglied der DGI über den Mitgliederbereich der DGI-Website.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen

Ihre IWP-Redaktion

Was Sie in der aktuellen Ausgabe lesen können, zeigt Ihnen der unten aufgeführte Überblick. Die Redaktion freut sich auf Ihre Reaktionen und auf Ihre Themenvorschläge und Beiträge.

Read More

Die DGI auf der Buchmesse: gehört den Self-Publishing Mechanics die Zukunft?

By | Allgemein, Buchmesse, DGI, DGI-Veranstaltungen, Verlagswesen | No Comments

Auf der diesjährigen Buchmesse diskutierte die DGI „Publishing Trends of the Future“ – zusammen mit Wissenschaftsverlagen, Verwertungsgesellschaften, Hochschulen und Startups. Hier eine kleine Zusammenfassung für alle, die nicht dabei waren.

Was sind die Zukunftstrends der wissenschaftlichen Verlagsszene? Wie wird man Forschungsergebnisse und den Impact Faktor der eigener Publikationen in Zukunft messen? Auf welche Weise wird sich dies auf die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen auswirken und was bedeutet das für den Nachwuchs, diejenigen, die heute studieren? Sind sie auf diese Veränderungen vorbereitet, was bringen sie ein und inwieweit werden sie von ihren Hochschulen heute dabei unterstützt?

Um diese Fragen ging es vor etwa 50 Zuhörern in der „Digital Zone“ der Frankfurter Buchmesse. In Kooperation mit dem P-D-R (Pharma Documentation Ring) und dem PAID (Pharma Arbeitskreis Information & Dokumentation) in Halle 4.2, dem Hot Spot Professional & Scientific Information hörten wir vier Kurzvorträge und eine anschließende Paneldiskussion. Mit dabei waren Roheena Anand von RSC, Kate Livingstone von Wiley, Kate Alzapiedi von RightsDirect, Melanie Siegel und Johannes Graupe, Hochschule Darmstadt und Phil Jones von der Digital Sciences Group.

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit organisiert sich neu. Teilen und Weiterleiten von Content in wissenschaftlichen und sozialen Netzwerken gehört zum Alltag. Open Access, Open Data, Open Standards-Entwicklungen verstärken sich und werden eine Zunahme an Konkurrenz über die Vergabe von Mitteln für die öffentlich geförderte Forschung auslösen. Deshalb müssen Verlage mehr Daten zur Unterstützung dieser Prozesse bereitstellen. Auch besteht Nachholbedarf, mehr Content zu vernetzen und interagieren zu lassen. Software hat alle Geschäftsmodelle verändert. Große Akteure, wie Google, Amazon und Apple drängen ins Verlagsgeschäft. Sie investieren Geld und Software und kennen die Bedürfnisse ihrer Kunden genau. Der gesamte Publikationsprozess wird nicht mehr mit der Veröffentlichung des Werkes auf dem Markt enden, sondern bis ans Ende der Rezeptionskette und damit der digitalen Interaktion zwischen Rezipienten und Autoren reichen.

Aus Sicht der Rechteinhaber und Contentnutzer braucht es einfachere und globale Lösungen, Lizenzen für die Nutzung zu erwerben. Bei der Recherche und Auswertung von Publikationen wird es eine Zunahme der Nutzung von Big Data-Tools geben. Hier müsse von den Hochschulen mehr Wissen über Urheberrechte vermittelt werden.

Aus Sicht der Hochschulen findet die Recherchen nach Publikationen und eine Datennutzung mehr und mehr außerhalb der Bibliothek statt. Inzwischen gibt es eine Erwartungshaltung, dass Content komplett digital zur Verfügung stehen sollte, bspw. für Textmining. Traditionelle Publikationsformate brauchen zu viel Zeit für die Veröffentlichung und für die Rezeption. Interessanterweise wünschen sich Millennials Datenschutz, Transparenz über die Nutzung von Daten von Drittanbietern und Providern. Urheberrechte seien noch immer schwer zu verstehen, vor allem was man nutzen dürfe und was nicht. Die Informationsqualität und Vertrauenswürdigkeit ist auch für den Nachwuchs ein wichtiges Thema.

Das Panel war sich einig, dass die Veränderungen schnell auf uns zukommen. Nutzung, Zugriff und Herstellung von Content werden bequemer und sollten im Einklang mit Datenschutz und Urheberrechten stehen.

Künstliche Intelligenz könnte eine Lösung für viele der angesprochenen Bedürfnisse sein, so fasste Reinhard Karger, Präsident der DGI die Diskussion zusammen. Es gäbe zu wenige Debatten darüber in der akademischen Welt. Er glaubte auch nicht, dass die Verlagswelt auf diese Veränderungen vorbereitet sei. Der Fokus läge in der Zukunft auf Semantik. Wenn „Self-Publishing Mechanics“ die Zukunft gehört, hat dies Einfluss auf alles, was wir bis jetzt kennen.

Nähere Infos:
Programm der Veranstaltung 21.01.2016: http://dgi-info.de

Adressbüros, Fragämter und Intelligenz-Comptoirs – zur Geschichte der ersten Suchmaschinen

By | Allgemein, Informationspraxis, Informationswissenschaft, Suchmaschinen | 2 Comments

Adressbüros, Fragämter und Intelligenz-Comptoirs – zur Geschichte der ersten Suchmaschinen

Des Sonntags soll der Mensch ja eigentlich ruhen und sich erbaulichen Gegenständen widmen. Aber was soll er machen, wenn das Erbauliche so schön mit seiner Alltagsbeschäftigung zusammenfällt wie in den aktuellen “Zwischentönen” des Deutschlandfunks, einem kurzweiligen Interview-Format am Sonntagnachmittag?

In der Sendung vom 6. November 2016 interviewt Michael Langer seinen Studiogast, den Wiener Historiker Anton Tantner.

Der hat nicht nur sehr abwechslungsreiche Musik mit ins Kölner Studio gebracht, sondern berichtet auch sehr anschaulich und bildhaft über sein im vergangenen Jahr bei Wagenbach erschienenes Buch “Die ersten Suchmaschinen: Adressbüros, Fragämter, Intelligenz-Comptoirs.”

Sein Faible für Registrierungs- und Identifizierungstechniken, die Beschäftigung mit der Geschichte der Hausnummern, mit französischen Theoretikern wie Michel Foucault und Gilles Deleuze fallen zusammen mit einer breit angelegten Musikauswahl von Gisela May, den Sex Pistols, Fehlfarben, Stimmgewitter bis hin zu Velvet Underground.

Die komplette Sendung mit Musikauswahl lässt sich nachhören bis zum 13. November 2016 – anschliessend als reines Interview.

Zur Mediathek

DGI-Newsletter 71 – November 2016 online!

By | Allgemein, Ankündigung, DGI-Newsletter | No Comments

Der neue DGI-Newsletter für den November ist online. Besonders liegen uns natürlich die DGI-Praxistage am Herzen, die am 10. und 11. November 2016 in Frankfurt am Main unter dem Motto “Predictive Analytics – Blick in die Glaskugel oder glasklare Prognose?” stattfinden. Weitere Themen sind:

  • DGI-Stammtisch
  • Anmeldung zum DGI-Lehrgang Informationsassistent/in 2017
  • DGI-Gemeinschaftsstand auf dem 106. Bibliothekartag 2017 in Frankfurt am Main
  • 11. Ausgabe der gfwm Themen mit dem Schwerpunkt Ignoranz
  • Ermäßigte Teilnahmegebühren für DGI-Mitglieder bei der APE 2017
  • und noch vieles mehr!

Wir wünschen eine anregende Lektüre!

mit den besten Grüßen,

Ihre Newsletter Redaktion