All posts by Elgin Jakisch

DGI-Newsletter Nr. 73 – Februar 2017

By | CeBIT, DGI-Forum Wittenberg, DGI-Newsletter, Nachwuchsföderung | No Comments

Liebe Leser,

einige von Ihnen werden sich jetzt in die tollen Tage stürzen. Wir wünschen viel Spaß dabei. Damit danach keine Katerstimmung aufkommt, lesen Sie schonmal den aktuellen Newsletter mit einigen interessanten Weiterbildungsangeboten.

  • Es sind noch Plätze frei: Start des Zertifikatslehrgangs zum Informationsassistenten
  • Termine für Webinare und Online-Trainings von Expert Systems, RightsDirect und Genios
  • Was treibt die IT an? Freikarten für die CeBIT für DGI-Mitglieder
  • Am Anfang war das Wort – wer aber hat heute das Sagen? Anmeldestart und Frühbucherrabatte zu DGI-Forum Wittenberg

 

 

Informationskompetenz – neue Community of Practice in der DGI

By | Ankündigung, Bibliothek und Information, Bildungspolitik, Informationskompetenz, Internet und Gesellschaft, Nachwuchsförderung, Social Media | 3 Comments

Informationskompetenz – gibt es da nicht schon ganz viel?

Richtig. Informationskompetenz ist kein neues Thema und es existieren zahlreiche interessante und gut gemachte Initiativen und Angebote zu unterschiedlichen Aspekten und für verschiedene Zielgruppen. Auch der DGI-Arbeitskreis „Bildung und Informationskompetenz (IKB)“ hat hier bereits wichtige Impulse gesetzt, indem u.a. durch viel Engagement des Arbeitskreises das Thema in den Bildungsplan 2016 von Baden-Württemberg und anderen Bundesländern Einzug gehalten hat (weitere Infos hier).

Wozu dann eine CoP (Community of Practice) zu Informationskompetenz?

Durch die aktuelle Diskussion über den möglichen Einfluss von Fake News und postfaktischen Behauptungen auf individuelle Wahlentscheidungen sind Fragen der Informationskompetenz in jüngster Zeit wieder verstärkt in den Fokus der (öffentlichen) Wahrnehmung gerückt. Dabei liegt das Augenmerk auf Fähigkeiten zum Erkennen von falschen Informationen und ihren Quellen, zum kritischen Umgang mit (digitalen) Informationslieferanten aller Art und der Informationsbeschaffung, –nutzung und –wirkung im alltäglichen Leben.

Welchen Beitrag kann die DGI leisten? Dies soll zusammen mit anderen Interessierten herausgefunden und beantwortet werden.

Gibt es schon einen Plan?

Zunächst ist eine Analyse des bestehenden Angebots geplant, um Lücken zu ermitteln. Schwerpunkt ist die Vermittlung alltagsrelevanter Informationskompetenzen im Privat- und Berufsleben. In einem weiteren Schritt sollen konkrete Vorhaben zur Schließung der Lücken skizziert und Umsetzungsmöglichkeiten ergründet werden.

Die DGI lädt alle Interessierten herzlich ein, Teil der im Januar 2017 gegründeten CoP Informationskompetenz zu werden! Die CoP soll durch ihre Mitglieder getragen werden und von dort Impulse erhalten.

Jeder fachliche Input, jede kreative Idee ist willkommen und ausdrücklich erwünscht, um gegenseitig Inspirationen zu geben und gemeinsam Ideen und Konzepte zu entwickeln. Die CoP kann einen Raum für alle werden, die einen Beitrag zur Steigerung der Informationskompetenz innerhalb ihrer persönlichen Zielgruppe oder im Rahmen ihrer Interessen und Möglichkeiten leisten wollen.

Vom Artikel in der Tageszeitung über Projektideen für Schulen und Hochschulen bis hin zum umfassenden Weiterbildungsangebot für Berufstätige – denkbar ist alles! Arbeiten wir gemeinsam daran!

Interesse geweckt? Gibt es weitere Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf mit den Kollegen aus dem Arbeitskreis Informationskompetenz:

Sylvia Kullmann (sh.kullmann(at)outlook.de) oder Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI (weisel(at)dgi-info.de)

  

Wahljahr 2017: der BAK-Berlin hat einen neuen Vorstand

By | Allgemein, Bibliothek und Information, DGI, Vorstandsblog | No Comments

Der Berliner Arbeitskreis Information hat einen neuen Vorstand gewählt. In der Mitgliedervesammlung am 26.01.2017 berichtete zunächst die Vorstandsvorsitzende Tania Estler-Ziegler über die bisher geleistete Arbeit. Nachdem vor drei Jahren noch der Fortbestand des BAK-Berlin gefährdet war, konnte man durch ein strukturiertes Engagement Sichtbarkeit, Bekanntheit und Ansehen des Arbeitskreises in Berlin und Brandenburg wieder deutlich erhöhen. Dies gelang durch die konsequente (Neu-)Vernetzung mit verwandten Verbänden und Arbeitsgruppen in der Region (bspw. BRAGI, AspB, BIB, Museumsdokumentare, DGI). Auch kleine Projekte wie eine neue Webseite oder eine Reihe gut besuchter Stammtische und interessanter Vorträge, zu denen der BAK eingeladen hatte, bestätigten dies eindrücklich. Die Bekanntheit zu erhöhen gelang auch durch die Aktualisierung des IuD-Branchenbuches, wodurch die dort dokumentierten Einrichtungen nun ihrerseits wieder auf den BAK mit Veranstaltungsideen und Kooperationsvorschlägen zukommen. Persönliches Engagement, Impulse und Synergien entstehen für alle Beteiligten. Der BAK sieht sich vor allem als Plattform, die Kollegen in den Bereichen Archiv, Bibliothek, Dokumentation und Museum zu vernetzen.

Da eine Zunahme an Jobposts für die Stellenbörse zu verzeichnen ist (es waren über 450 Stellenausschreibungen an über 2000 Empfänger versandt worden), scheint es nicht nur wieder mehr Jobs für die Infobranche zu geben, sondern auch ein größeres Bedürfnis, sich beruflich zu vernetzen, so hofft Tania Estler-Ziegler in ihrer Zusammenfassung. Ein Zuwachs an Neumitgliedern wäre dem BAK zu wünschen.

„Ehrenamt macht Spaß“, so ihr Fazit. Was denn auch die Mehrzahl des bisherigen Vorstandes dazu bewogen haben mag, sich weiter zu engagieren. Die Mitgliederversammlung hat diesen Erfolg honoriert und die Kandidaten einstimmig gewählt. Das ist eine große Bestätigung der geleisteten Arbeit und die beste Motivation. Neu dabei sind Doreen Cakmak, Katrin Hoffmann, Michaela Jobb. Christine Becker, Carina Enders, Tania Estler-Ziegler, Pamela Schmidt, Peter Schuhe und Dr. Helmut Voigt haben wieder kandidiert. Wir von der DGI wünschen dem neuen Vorstand, dass das Engagement weiter Früchte trägt, gratulieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Link zur Webseite des BAK

Die DGI in 2017: Brief des Präsidenten Reinhard Karger – Angebote, Veranstaltungen, Impulse

By | Allgemein, Bibliothek und Information, CeBIT, DGI, DGI-Forum Wittenberg, DGI-Veranstaltungen, Nachwuchsföderung | No Comments

Liebe DGI-lerinnen und DGI-ler,

das Jahr ist jung, aber einiges ist schon passiert und die Welt ist in globaler Aufregung. Da können wir an vielen Stellen wenig tun, aber wo es auch immer geht, wollen wir alle unsere Expertise und Energie einbringen und Angebote formulieren für mehr Informationskompetenz, Beiträge leisten für mehr Informationsqualität. Social Bot und Fake News kreieren gesellschaftliche Probleme. Die DGI kann das nicht ändern, aber wir wollen darüber sprechen und im Diskurs etwas erreichen. Deshalb erweitern wir unsere Angebote und laden Studenten, Auszubildende und Startups mit kostenlosen DGI-Mitgliedschaften ein:
http://dgi-info.de/studierenden-mitgliedschaft/
http://dgi-info.de/kostenlose-mitgliedschaften-fuer-startups/

Kandidieren Sie für die DGI-Vorstandswahl 2017:
Bei der DGI-Mitgliederversammlung 2017 während des Bibliothekartags (30. Mai bis 2. Juni 2017, Frankfurt am Main) wird der Vorstand der DGI satzungsgemäß neu gewählt. Wir bitten Sie darum, Kandidatenvorschläge einzureichen. Senden Sie uns am besten Ihre Wahlvorschläge (Name mit vorgeschlagenem Vorstandsamt) formlos per Email an mail@dgi-info.de

Vielleicht möchten Sie selbst kandidieren? Wir freuen uns! Für ein Vorstandsamt in der DGI kommen Sie in Frage, wenn Sie gerne im Team arbeiten, etwas Zeit erübrigen können, verlässlich sind und unsere Fachgesellschaft nach vorne bringen möchten. Das gilt auch, wenn Sie sich bisher in der DGI noch nicht aktiv eingebracht haben.

Hier nur einige Hinweise auf weitere Veranstaltungen mit DGI-Präsenz, DGI-Beteiligung oder als DGI-Event:
CeBIT 2017, 20. bis 24. März 2017 in Hannover, Future Talk, Halle 6, A54
http://www.cebit.de/de/news/artikel/future-talk-no-limits-forschungscluster-in-halle-6-36463.xhtml

Bibliothekartag 2017, 30. Mai bis 2. Juni 2017 in Frankfurt am Main: DGI-Gemeinschaftsstand. Der Kongress steht unter dem Motto: „Menschen – Medien – Märkte“. Der Bibliothekartag findet in drei Gebäuden der Messe Frankfurt statt: dem Congress Center, dem Saal Panaroma im angrenzenden Gebäude ‚Forum‘ und der Halle 5.1
http://bibliothekartag2017.de/
Die jährliche DGI-Mitgliederversammlung findet im Rahmen des Bibliothekartages statt. Das genaue Datum steht derzeit noch nicht fest.

Im Reformationsjahr treffen wir uns in der Lutherstadt Wittenberg zum DGI-Forum Wittenberg 2017:
“Am Anfang war das Wort – wer aber hat heute das Sagen?” Sprache, Wahrheit und Datensouveränität in modernen Kommunikationswelten, 7. -9. September 2017, Wittenberg
http://dgi-info.de/events/dgi-forum-wittenberg-2017/

Der DGI-Stammtisch in Frankfurt findet auch 2017 wieder an jedem zweiten Dienstag des Monats statt. Beginn jeweils um 18.00 Uhr im Restaurant „Cucina della Grazie“ im Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main. DGI-Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich möglichst vorab an, damit wir reservieren können: michael.borchardt@retailconsult.de, 0177-214 3576 oder bei mail@dgi-info.de

Vielleicht wollen Sie auch in weiteren Städten einen DGI-Stammtisch einrichten oder auf einen bestehenden DGI-Stammtisch hinweisen. Das wäre hervorragend! Bitte informieren Sie doch die DGI-Geschäftsstelle, so dass Marianne Arndt Ihre Einladungen unterstützen kann:
Marianne Arndt
Deutsche Gesellschaft für Information und Wissen e.V. (DGI)
Windmühlstraße 3
60329 Frankfurt am Main, Tel.: +49 (0)69 430313
E-Mail: arndt@dgi-info.de

Als Fachgesellschaft lebt die DGI nicht nur von den Beiträgen, sondern auch von dem Engagement der Mitglieder. Deshalb an dieser Stelle noch einmal der Impuls: Machen Sie mit, bringen Sie sich ein! Ob auf dem DGI-Blog, bei DGI-Veranstaltungen oder den DGI-Social Media Aktivitäten via Xing, Twitter oder Facebook (URLs s.u).

Vielleicht wollen Sie einen Artikel in der IWP veröffentlichen. Bitte wenden Sie sich dazu an Dr. Margarita Reibel-Felten: reibel-felten@dgi-info.de
http://dgi-info.de/wissenschaft-praxis/zeitschrift-information-wissenschaft-und-praxis-iwp/

Was bringt 2017 sonst noch? Das werden wir erst erleben. Fakt ist: Die Arbeitschancen, die Jobangebote sind reichhaltig, siehe die Mails über:
DGI-NEWS@LISTSERV.DFN.DE
oder die Ausschreibungen unter
http://dgi-info.de/die-dgi/stellenangebote/

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesundes und glückliches, ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2017!

Herzliche Grüße und ich freue mich auf den Dialog!

Reinhard Karger

Präsident der DGI

Unternehmenssprecher,

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

URL: http://www.dgi-info.de
Blog: http://blog.dgi-info.de/
XING: https://www.xing.com/net/pric09051x/dgi
Twitter: https://twitter.com/DGIInfo
Facebook: https://www.facebook.com/DGI-Deutsche-Gesellschaft-für-Information-und-Wissen-eV-133492006684341/

 

 

Die DGI auf der Buchmesse: gehört den Self-Publishing Mechanics die Zukunft?

By | Allgemein, Buchmesse, DGI, DGI-Veranstaltungen, Verlagswesen | No Comments

Auf der diesjährigen Buchmesse diskutierte die DGI „Publishing Trends of the Future“ – zusammen mit Wissenschaftsverlagen, Verwertungsgesellschaften, Hochschulen und Startups. Hier eine kleine Zusammenfassung für alle, die nicht dabei waren.

Was sind die Zukunftstrends der wissenschaftlichen Verlagsszene? Wie wird man Forschungsergebnisse und den Impact Faktor der eigener Publikationen in Zukunft messen? Auf welche Weise wird sich dies auf die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen auswirken und was bedeutet das für den Nachwuchs, diejenigen, die heute studieren? Sind sie auf diese Veränderungen vorbereitet, was bringen sie ein und inwieweit werden sie von ihren Hochschulen heute dabei unterstützt?

Um diese Fragen ging es vor etwa 50 Zuhörern in der „Digital Zone“ der Frankfurter Buchmesse. In Kooperation mit dem P-D-R (Pharma Documentation Ring) und dem PAID (Pharma Arbeitskreis Information & Dokumentation) in Halle 4.2, dem Hot Spot Professional & Scientific Information hörten wir vier Kurzvorträge und eine anschließende Paneldiskussion. Mit dabei waren Roheena Anand von RSC, Kate Livingstone von Wiley, Kate Alzapiedi von RightsDirect, Melanie Siegel und Johannes Graupe, Hochschule Darmstadt und Phil Jones von der Digital Sciences Group.

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit organisiert sich neu. Teilen und Weiterleiten von Content in wissenschaftlichen und sozialen Netzwerken gehört zum Alltag. Open Access, Open Data, Open Standards-Entwicklungen verstärken sich und werden eine Zunahme an Konkurrenz über die Vergabe von Mitteln für die öffentlich geförderte Forschung auslösen. Deshalb müssen Verlage mehr Daten zur Unterstützung dieser Prozesse bereitstellen. Auch besteht Nachholbedarf, mehr Content zu vernetzen und interagieren zu lassen. Software hat alle Geschäftsmodelle verändert. Große Akteure, wie Google, Amazon und Apple drängen ins Verlagsgeschäft. Sie investieren Geld und Software und kennen die Bedürfnisse ihrer Kunden genau. Der gesamte Publikationsprozess wird nicht mehr mit der Veröffentlichung des Werkes auf dem Markt enden, sondern bis ans Ende der Rezeptionskette und damit der digitalen Interaktion zwischen Rezipienten und Autoren reichen.

Aus Sicht der Rechteinhaber und Contentnutzer braucht es einfachere und globale Lösungen, Lizenzen für die Nutzung zu erwerben. Bei der Recherche und Auswertung von Publikationen wird es eine Zunahme der Nutzung von Big Data-Tools geben. Hier müsse von den Hochschulen mehr Wissen über Urheberrechte vermittelt werden.

Aus Sicht der Hochschulen findet die Recherchen nach Publikationen und eine Datennutzung mehr und mehr außerhalb der Bibliothek statt. Inzwischen gibt es eine Erwartungshaltung, dass Content komplett digital zur Verfügung stehen sollte, bspw. für Textmining. Traditionelle Publikationsformate brauchen zu viel Zeit für die Veröffentlichung und für die Rezeption. Interessanterweise wünschen sich Millennials Datenschutz, Transparenz über die Nutzung von Daten von Drittanbietern und Providern. Urheberrechte seien noch immer schwer zu verstehen, vor allem was man nutzen dürfe und was nicht. Die Informationsqualität und Vertrauenswürdigkeit ist auch für den Nachwuchs ein wichtiges Thema.

Das Panel war sich einig, dass die Veränderungen schnell auf uns zukommen. Nutzung, Zugriff und Herstellung von Content werden bequemer und sollten im Einklang mit Datenschutz und Urheberrechten stehen.

Künstliche Intelligenz könnte eine Lösung für viele der angesprochenen Bedürfnisse sein, so fasste Reinhard Karger, Präsident der DGI die Diskussion zusammen. Es gäbe zu wenige Debatten darüber in der akademischen Welt. Er glaubte auch nicht, dass die Verlagswelt auf diese Veränderungen vorbereitet sei. Der Fokus läge in der Zukunft auf Semantik. Wenn „Self-Publishing Mechanics“ die Zukunft gehört, hat dies Einfluss auf alles, was wir bis jetzt kennen.

Nähere Infos:
Programm der Veranstaltung 21.01.2016: http://dgi-info.de

Tipp des Tages: arte-Dokumentation „Schichtwechsel, die Roboter übernehmen“

By | Industrie 4.0, Internet and Society, Internet der Dienste, Jobs, Künstliche Intelligenz, Sharing Economy | No Comments

Eine sehr sehenswerte Dokumentation zur Zukunft der Arbeit und Industrie 4.0, aktuell zu sehen in der Kurzfassung bei der ARD-Themenwoche und in der Langfassung auf der arte Mediathek, noch zu sehen bis zum 12.12.2016:

Schichtwechsel, die Roboter übernehmen (Langfassung arte)

http://www.arte.tv/guide/de/055859-000-A/schichtwechsel-die-roboter-ubernehmen?country=DE

oder hier die kürzere Fassung von der ARD

http://www.ard.de/home/themenwoche/Schichtwechsel_die_Roboter_uebernehmen_ARD_Themenwoche/3577346/index.html

Wir stehen vor eine industriellen Revolution, die nicht nur die Automatisierung der Arbeit weiter vorantreibt und Menschen durch Maschinen ersetzt. Die Dokumentation zeigt eindrücklich, dass mit dem Wandel auch ein Umdenken stattfinden muss, wie wir uns Menschen sehen, unsere Gesellschaft gestalten wollen. Man darf das Thema nicht nur technisch oder renditeorientiert begreifen, auch wenn das im Augenblick nahe liegt. Den Wert, den der Mensch mit seinen kreativen und empathischen Fähigkeiten besitzt, könnte vielleicht wieder steigen und wichtiger werden. Auch das wäre eine Chance. Momentan denken wir noch in den Gesetzmäßigkeiten der „alten“ industriellen Welt.

In Minute 12 sagt man das Ende des Bibliothekars voraus, in Minute 24 hören wir, dass der Clickworker um die 10 EUR Stundenlohn bekommt und ganze Branchen, die bisher noch Wissensarbeiter beschäftigen, von Algorithmen abgelöst werden. Wie schnell und wie umfassend die Veränderungen sein werden, ist noch nicht zu sagen. Sind wir darauf vorbereitet und beschäftigen wir uns genug damit? Deshalb der Tipp des Tages.

Zukunftstrends der wissenschaftlichen Verlagsszene: am 21.10. ist die DGI auf der Buchmesse

By | Ankündigung, Buchmesse, DGI-Veranstaltungen, Informationspraxis, Verlagswesen | No Comments
Was sind die Zukunftstrends der wissenschaftlichen Verlagsszene? Wie wird man Forschungsergebnisse und den Impact Faktor der eigener Publikationen in Zukunft messen? Auf welche Weise wird sich dies auf die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen auswirken und was bedeutet das für den Nachwuchs, diejenigen, die heute studieren? Sind sie auf diese Veränderungen vorbereitet, was bringen sie ein und inwieweit werden sie von ihren Hochschulen heute dabei unterstützt?
Gerne möchten wir Sie zu unserer DGI-Veranstaltung auf der Buchmesse einladen. In Zusammenarbeit mit dem P-D-R (Pharma Documentation Ring) und PAID (Pharma Arbeitskreis Information und Dokumentation) wird wie auch im Vorjahr eine gemeinsame Veranstaltung und Podiumsdiskussion in der für die Infobranche und wissenschaftlichen Verlage wichtigen Halle 4.2 im Hot Spot angeboten.
Auch für Studierende, angehende FAMIS und an einer Neu- oder Schnuppermitgliedschaft Interessierte könnte die Veranstaltung anregende Impulse liefern. Kommen Sie vorbei, treffen Sie DGI-Mitglieder (auch vom Vorstand sind einige da), nehmen Sie Platz, gönnen Sie sich eine Verschnaufpause und folgen Sie den spannenden Beiträgen, einer britisch humorvollen Moderation von Andrew Clark (UCB Pharma) und einer Panel-Diskussion zum Thema.

Publishing Trends of the Future – consequences for research outputs and measures of impact
21.10.2016 | 13:00-15:00
Hot Spot Professional & Scientific Information, Halle 4.2
Partners: DGI, PAID, P-D-R

Eingeladen sind Vertreter von Verlagen (Royal Society of Chemistry, Wiley), Verwertungsgesellschaften (RightsDirect), Hochschulangehörige und Studenten (Hochschule Darmstadt) und Softwareentwickler (Digital Sciences). Sie werden miteinander die Konsequenzen der heraufziehenden digitalen Veränderungen und Zukunftstrends der Verlage und ihrer Dienstleistungen und Produkte diskutieren. Die Closing Notes resümiert Reinhard Karger, Präsident der DGI.
Nähere Infos auch im Veranstaltungskalender DGI:
http://dgi-info.de/events/frankfurter-buchmesse-2016/

Putting a Price on Insight: was die Leistungen von Infoprofis wert sind!

By | Allgemein | No Comments

Bericht von der Library Lecture und Weiterbildung mit Mary Ellen Bates,

veranstaltet von der Initiative Fortbildung e.V. in Berlin, 21.-23.09.2016

 

Messen Sie mal den monetären Wert einer Erkenntnis, die mit Hilfe Ihrer Dienstleistung zustande kam! Gar nicht so einfach. Viele, die im Service, in der Kommunikation, Marketing, PR oder Social Media-Bereich tätig sind, tun sich ebenfalls schwer damit, konkrete Auswirkungen oder gar die Rendite ihres Tuns zu veranschaulichen.

Information Professionals, Bibliothekare, Wissensarbeiter geht es nicht anders. Diejenigen, die für ihre internen oder externen Kunden Informationen recherchieren, aufbereiten und zugänglich machen, können den ROI (Return of Investment) als Gegenleistung für ihr Tun oft schwer sichtbar machen und artikulieren. Wann waren nach einer tagelangen Recherche die Informationen für den Kunden wertvoll, wann nicht? Wird am Ende nur monetär vergütet, was messbar ist?

Mary Ellen Bates ist eine beratende Information Professional, Autorin mehrerer Fachbücher und auf nationalen und internationalen Konferenzen eine stark nachgefragte Referentin. Sie ist eine absolute Expertin und Koryphäe auf dem Gebiet, Klienten den Nutzen ihrer Dienstleistungen deutlich zu machen und Bibliothekare auf der ganzen Welt mit ihrem Wissen und ihrer über 35jährigen Erfahrungen zu unterstützen. Mit ihrem amerikanischen Ansatz, Library Services unternehmerisch zu denken, kann sie für die Kollegen im „deutschen Markt“ wertvolle Impulse liefern.

Dank der guten Beziehungen zur Initiative Fortbildung e.V. und ihrer Geschäftsführerin Evelin Morgenstern kommt Mary Ellen Bates im Schnitt alle 2-3 Jahre immer wieder gerne nach Berlin. So auch dieses Jahr, Ende September. Der schon lange im Voraus angekündigte Termin für diese Weiterbildung unter dem Titel „Raising the Bar: New Librarian Skills for Today’s World“ war alsbald ausgebucht. Wenn „MEB“ kommt, muss man schnell sein. Am Vortag gab es kurzfristig ein Zusatzangebot, die Library Lecture in der TUB unter dem Titel „Putting a Price on Insight: Finding, Measuring and Communicating the Value of Information Services“, die Auszüge aus der zweitägigen Fortbildung enthielt.

Investigative Infoprofis

Amerikanische Bibliothekare sind schon immer mit der Notwendigkeit konfrontiert, ihre Leistungen zu rechtfertigen und gehen damit positiv, kreativ und professionell um. Die Kommunikation über die eigenen Tätigkeiten ist selbstverständlicher und man versucht mit Hilfe von Zahlenwerten die eigenen Dienstleistungen zählbar und sichtbar zu machen. Mary Ellen Bates‘ Ansatz geht noch einen Schritt weiter. Sie interessiert, was beim Kunden passiert, wenn er die Dienstleistung in Anspruch nimmt.

Den ROI zu messen kann man auf viele Arten tun. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht das „Wie“ und „Warum“, nicht nur das, was geschieht. Es reicht nicht, die Downloads eines E-Journals zu zählen. Wer hat die Artikel gelesen und welchen Nutzen konnte er daraus ziehen? Wichtig ist, die Nutzergruppe und den Kontext der Verwendung bestimmter Informationsservices zu verstehen. Erst dann entsteht ein Gesamtbild über den Impact des eigenen Tuns – den Wert. Infoprofis müssen dabei wie Detektive vorgehen.

Face to face has always impact“

Der konkrete Beitrag, den Informationsdienstleistungen für Kunden, Zielgruppen, und Fans der Services liefern, ist möglicherweise gar nicht so schwer zu finden. Mary Ellen Bates schlägt vor, Forschungs- oder Geschäftserfolgen, Patentanmeldungen oder Publikationen der eigenen Kundschaft in Beziehung zu den erbrachten Informationsdienstleistungen zu setzen. Noch besser, dies mit Hilfe zielgerichteter Kommunikation mit dem Kunden herauszufinden. Erfolgsgeschichten zählen ebenso zum ROI wie nackte Zahlen. „Ask them“, ermutigt uns „MEB“ und meint keine umfangreichen Befragungen sondern Konversationsgelegenheiten „by the way“ und „face to face“, die oftmals wertvolle Insights der Kunden und ihrer Erfahrungen für die eigene Strategie enthalten können. „You can’t translate all into numbers“, bringt es Mary Ellen Bates auf den Punkt, denn dabei geht der Kontext verloren.

Google takes your search as suggestion“

Die Konkurrenz von Google braucht man absolut nicht zu fürchten. Im Gegenteil. Google ist da und geht nicht mehr weg. Der Kunde googelt, bevor er anruft. Das muss man als Infoprofi wissen. Sich mit den Möglichkeiten und Grenzen von Google & Co auseinander zu setzen, sollte Infoprofis nicht schwer fallen. Bates rät, dass der fachliche Blick die Chance bietet, Googles Strategien zu durchschauen und dem Kunden alternative Rechercheangebote mit guten, qualitativ hochwertigen Fachinformationsdatenbanken zu veranschaulichen. Nach dem Motto „ich verstehe Dich, dass Du googelst, aber hier gibt es noch was besseres“.

Gleiches gilt für Social Media-Plattformen (Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn u.a.) Sie sind alle nicht für die Recherche von Informationen gedacht, sondern für andere Zwecke, haben aber Suchfunktionen und Ergebnisdarstellungen, die ausprobiert werden sollten. Gerade wenn es um Trends, Expertensuchen, Veranstaltungen oder sonstige Informationen geht, die im internet-öffentlichen Kontext passieren und nicht unmittelbar in Publikationen zu finden sind, hat man eine hilfreiche Quelle. So war denn auch ein Teil der Fortbildung ganz den Funktionalitäten, Stärken und Schwächen von Suchmaschinen und Social Media-Tools gewidmet.

Tue weiter gutes und rede endlich darüber

Marketing ist und bleibt ein Dauerthema. Das geht genau so wenig weg wie Google. Die Herausforderung, einen erklärungsbedürftigen Beruf zu haben, kennt jeder Infoprofi, sei er nun angestellt oder freiberuflich tätig. Kunden und Auftraggeber verlangen nach objektivierbaren Werten, die Dienstleistungen untermauern. Information Professionals sperren sich oftmals noch gegen eine proaktive Darstellung der eigenen Dienstleistungen mit geeigneten Maßnahmen. Warum eigentlich? Auch wenn die eigenen Dienstleistungen als schwer erklärbar oder vermittelbar empfunden werden, so darf man gerade nicht nachlassen, das Gelingen und die Notwendigkeit stetig zu kommunizieren. Außer uns weiß es ja keiner besser. Mary Ellen Bates macht Mut, es auszuprobieren. „Wir müssen mehr Marketing machen. Dahinter stecken doch immer gute Absichten“, so eine Teilnehmerin. Am Ende wird man vielleicht sogar feststellen, dass es Spaß macht.

Die Fortbildung erlaubte einen äußerst pragmatischen und motivierenden Blick auf die Materie „Marketing für Informationsdienstleistungen“. Es gibt nicht viele Veranstaltungen zu dieser für Information Professionals immer wichtiger werdenden Thematik, die auch den Bezug zur Arbeitswelt der Infoprofis herstellen. Davon und von Mary Ellen Bates kann man viel lernen. Sie ist ein „Eye Opener“ und eine unterhaltsame, intelligente Referentin, die aus ihrem reichen Erfahrungsschatz schöpft. Hoffentlich gelingt es Evelin Morgenstern und ihren MitstreiterInnen aus der Initiative Fortbildung e.V. Mary Ellen Bates in zwei Jahren wieder nach Berlin zu holen. Ich bin dabei.

Nähere Infos:

Initiative Fortbildung für wissenschaftliche Spezialbibliotheken und verwandte Einrichtungen e.V.: www.initiativefortbildung.de

Mary Ellen Bates Webseite: www.batesinfo.com mit weiteren guten Tipps und Extras: http://batesinfo.com/extras/index.html

Dow Jones White Paper: The True ROI of Digital Content / Mary Ellen Bates, June 2016: tinyurl.com/gkw527p

Association of Independent Information Professionals: www.aiip.com

 

DGI-Praxistage in Vorbereitung… 10./11.11.16: Predictive Analytics

By | Ankündigung, Datenbanken, DGI, DGI-Praxistage, DGI-Veranstaltungen, Informationswissenschaft | No Comments

Predictive Analytics – Vorhersagbares will man bestätigt wissen und Unvorhergesehenes nicht übersehen. Die Erfahrung von Experten kann durch die Nutzung großer Datenmengen und durch neue technische Möglichkeiten ergänzt werden. Wie genau, das wollen wir herausfinden.

Die Vorbereitungen für die DGI-Praxistage laufen auf Hochtouren. Der Frühbucherrabatt gilt noch bis 15.09., die Werbetrommel tönt durch die Netzwerke, die Referenten senden nach und nach ihre Abstracts und die Veranstaltung nimmt langsam Formen an.

Wir (das Programmkomitee, bestehend aus Isabell Held, Barbara Reißland, Matthias Knapp, Luzian Weisel, Clemens Weins, Holger Koch, Christian Hempel) freuen uns auf eine neue Praxistagung – wieder mit einem Big Data Thema. Selbst wenn einem Zweifel kommen mögen, ob PA noch ein Infoprofi-Thema ist oder vielleicht schon zu technisch abgehoben, dem sei versichert, dass das Programmkomitee versucht hat, genau hier die Schnittstellen zu finden, die es ermöglicht, ein Verständnis über das Thema und seine Einsatzmöglichkeiten zu bekommen, ohne technisch überfordert zu werden. Infoprofis, als Kenner ihres Kontextes, sollen Potentiale der Analysemethoden kennen lernen und Bezüge zu ihrem Umfeld herstellen. Wie bereits im letztes Jahr soll Gelegenheit bestehen, einem Trendthema auf die Finger und hinter die Kulissen zu schauen – mittels Workshops, Diskussionsabend und Vorträgen und direktem Kontakt zu Anbietern.

Die DGI-Praxistage widmen sich gewohnt pragmatisch den Tools und ihren Einsatzgebieten, Branchen, Hoffnungen und Methoden. Dabei soll klar werden, welche Schwierigkeiten zu überwinden sind und welche tatsächlichen Erfahrungen man bereits dabei gemacht hat.

Die Tagung startet wieder mit Workshops am 10.11.2016 u.a. mit Expert Systems und Tableau und einem Workshop für studentische Neumitglieder.

Das Kamingespräch mit dem anschließenden Get-together am Abend wird sich mit den Potentialen von Big Data auseinandersetzen. Einführen in die Diskussion mit Melanie Siegel von der Hochschule Darmstadt und Tobias Flath von PWC wird die Keynote von Dr. Sven Schmeier vom DFKI, moderiert von Reinhard Karger, Präsident der DGI.

Am 11.11.2016 starten die Vorträge. Potentiale von Predictive Analytics und die Rolle der Infoprofis wird Dr. Thomas Keil vom SAS Institute beschäftigen. Ihm folgt Tobias Flath von PWC mit Sicht der Unternehmensberatungen auf das Thema. Nicolas Verstegen von StatSoft wird Praxisbeispiele dieses führenden Anbieters vorstellen, ebenso wie Stefan Geißler von Expert Systems, früher Temis. Anschließend folgen 5-Minuten-Slots einiger teilnehmender Anbieter.

Nachmittags hören wir über ein Projekt von Studenten der Hochschule Darmstadt zum Opinion Mining über Twitter-Daten von Politikern, betreut von Melanie Siegel. Dann folgt Dr. Ralf Hennemann von Genios mit einem Vortrag über die Auswertung externer Daten und Dr. Torsten Hartmann von Avantgarde Labs mit einem Überblick über Predictive Analytics-Methoden von Open Data und Texten.

Wenn Sie schonmal da waren und es Ihnen gefallen hat, kommen Sie wieder. Wenn Sie es bisher noch nicht waren, seien Sie diesmal dabei. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und gute Gespräche.

Programm und Anmeldung: http://dgi-info.de/events/dgi-praxistage-2016/

Neues vom Vorstand: eine heiter bis wolkige Präsenzsitzung

By | Ankündigung, DGI, DGI-Veranstaltungen, Informationskompetenz, Informationspraxis, Informationswissenschaft, Internet und Gesellschaft, Junge DGI, Vorstandsblog | No Comments

Die Vorstandssitzungen finden mindestens einmal im Monat per Telefonkonferenz statt. In 60-90 Minuten abends lassen sich viele Themen nicht ausreichend diskutieren. Deshalb tagen wir mindestens einmal im Jahr „face to face“, wo wir uns in einer sogenannten Präsenzsitzung einen ganzen Arbeitstag lang über aktuelle Fragestellungen, Strategien und ToDos austauschen. Wie schon nach dem letzten Treffen wollen wir die Tradition fortsetzen, und im DGI-Blog darüber berichten.

Diesen Sommer waren wir am 29. Juli bei WTI Frankfurt zu Gast (vielen Dank an unsere Gastgeber!) – diesmal nicht bei 37 Grad im Schatten, sondern bei einem heiter bis wolkigen Sommertag im aufstrebenden Frankfurter Ostend, nahe dem neuen EZB-Gebäude.

Die Themen u.a.: Strategische Ziele, studentische Mitglieder, Homepage, Aktivitäten, Zukunft der IWP

Wir werden oft angesprochen, wofür genau die DGI heute steht. Der digitale Wandel stellt uns vor besondere Herausforderungen, das Profil der DGI und ihrer Mitglieder erneut zu schärfen, in der Mediengesellschaft alte Kulturtechniken und Neugier wieder zu erwecken.

Was ist das Spektrum?

  • Förderung von Informationskompetenz – unser gesellschaftspolitisches Anliegen
  • Informationsnutzung in Wissenschaft und Industrie
  • Entwicklungen der Informationsdienstleister und Internetriesen

Mit dabei

  • Gestalten von Wissensquellen
  • Anwendung und Kontext, Inhalt und Kunde
  • Informationsdienstleistungen zwischen IT und Kunde
  • Internet als Betriebssystem
  • Weiterentwicklung der Datenwirtschaft und Wissensgesellschaft
  • Datensouveränität
  • Dialog über Industrie 4.0, Zukunft der Arbeit
  • rechtliche Aspekte bei der Datennutzung

Finden Sie sich wieder? Sind Sie noch kein Mitglied? Dann geht es hier zur Anmeldung.

Diese Themen sollen sich in den Veranstaltungen und in der IWP widerspiegeln. Aber auch durch unsere Vernetzung in allen sozialen Medien und der Homepage, wollen wir die Sichtbarkeit der Themen der DGI und ihrer Mitglieder weiter erhöhen und Sie zur aktiven Teilnahme auf Twitter, in Xing, Facebook, Blog, Mailingliste aufrufen.

Apropos Homepage – ist es Ihnen schon aufgefallen? Die Seiten werden gerade aktualisiert und erhalten eine bessere Übersichtlichkeit. Den DGI-Blog finden Sie jetzt unter „Aktuelles“. Work in Progress. Wenn Sie Feedback haben – jederzeit an mail@dgi-info.de.

Unsere neu gewonnenen studentischen Mitglieder, zumindest die, die sich schon zahlreich angemeldet haben, wollen wir ebenfalls herzlich begrüßen und durch Teilnahme an Veranstaltungen und Workshops zur Mitarbeit motivieren. Vielleicht schon auf dem Buchmesse-Event der DGI. Da geht es um „Publishing Trends of the Future“ und wir fragen, „What do students need to learn/know about publishing (copyrights, re-usage, metrics, IF …)? Who educates them?“ – oder bei den nächsten Praxistagen. Ein Vortrag über ein studentisches Projekt der Hochschule Darmstadt ist schon geplant. Wir sind offen für Vorschläge aus den Reihen der Studierenden, was Projekte, Praktika, Themen oder Veranstaltungswünsche angeht.

Ein Thema in der Runde und auf dem letzten Stammtisch war das Profil und die Positionierung der Information Professionals. Vielleicht gibt es Ideen, wie wir die Sichtbarkeit der „Informationstätigen“ stärken und verbessern können. Die DGI möchte das gerne unterstützen. Auf jeden Fall ein Thema, an dem wir dranbleiben – nicht nur auf dem nächsten Stammtisch am 9.8.2016 in Frankfurt.

  • Zukunft braucht Herkunft
  • Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort – wer hat’s erfunden?
  • „Nie waren wir so wertvoll wie heute“ 🙂

Die nächsten Vorstandswahlen stehen 2017 an. Wir überlegen noch, in welchem Rahmen und zu welchem Termin wir dazu einladen werden. Eins steht fest, in diesen Umbruchzeiten gibt es viele neue Herausforderungen. Einige Vorstandsmitglieder werden voraussichtlich nicht wieder kandidieren. Haben Sie Vorschläge oder Interesse, die Arbeit des seit über 65 Jahren bestehenden Vereins mitzugestalten?

Es muss ja nicht gleich Vorstand sein – aber Ideenlieferanten, Organisationstalente, Themenfinder und Arbeitsgruppenfans sind immer willkommen, ihr Feedback einzubringen. Zögern Sie nicht, sich bei persönlichen oder zufälligen Begegnungen, auf der Mitglieder-Mailingliste, in der Xing-Gruppe oder über den Facebook-Account zu artikulieren.

Save the dates:
09.08.16, ab 18 Uhr: DGI Stammtisch in Frankfurt, Cucina della Grazie am Dom
21.10.2016: Frankfurter Buchmesse: Publishing Trends of the Future – Consequences for Research Outputs and Measures of Impact
10.-11.11.2016: 6. DGI-Praxistage: Predictive Analytics – Blick in die Glaskugel oder glasklare Prognose?

Save the references:

Karger, Reinhard: Perspektiven und Positionen der DGI: ein Plädoyer. – In: IWP, 2-3 (2016), S. 101, s.a. DOI: 10.1515/iwp-2016-0023

Karger, Reinhard: Informationskompetenz fördern: digitale Urteilsfähigkeit. – In: IHK-Wirtschaftsforum, 4 (2016), S. 41, s.a. http://www.frankfurt-main.ihk.de/presse/ihk-wirtschaftsforum/